Am Puls der Erde #3 - Südafrikanische Weihnachtsgrüße

Neuigkeiten aus der Krise von Raphael Thelen & Theresa Leisgang

Das Beste, heißt es, kommt zum Schluss, aber fuck, das war kein einfaches Jahr. Jetzt aber zuerst die Good News: Unser Buch ist schon bestellbar! Oh yes, vor allem weil die letzten Zeilen noch gar nicht geschrieben sind (Natürlich am besten hier bestellen, weil: support your local Buchhandlung!).

Zwischenzeitlich haben wir gar nicht mehr recht daran geglaubt, dass wir dieses Buch über die Klimakrise schreiben werden. Nach den Recherchen in Südafrika und Mosambik mussten wir die Reise abbrechen, wegen Corona waren alle Grenzen dicht. Monatelange Vorbereitung: Umsonst. Aus der weltweiten Krise wurde unsere ganz persönliche, doch rückblickend können wir etwas sagen, das hoffentlich irgendwann auch für uns alle, für das ganze Jahr 2020 und die Pandemie gilt: Wir sind durch die Herausforderung stärker geworden, haben alten Ballast abgeworfen, uns neu aufgestellt. Das hat natürlich nur geklappt, weil wir Glück, Privilegien und Unterstützung hatten; es ist nicht allen während dieser Zeit so gut ergangen: Wie jede Krise hat Corona die Schwächsten am härtesten getroffen.

Oft, wenn wir Leave No One Behind- und Black Lives Matter-Slogans gesehen haben, haben wir auch an Antonia Teixeira und ihre feministische Frauengruppe gedacht, die wir in Mosambik kennengelernt haben. Wir haben mit der taz deshalb etwas ausgeheckt, um sie zu unterstützen.

Privilegien kommen mit Verantwortung und das war für uns ein großer Ansporn, diese Reise trotz allem zu Ende zu bringen – danke an den Goldmann-Verlag und Elisabeth Ruge, die an uns geglaubt und das möglich gemacht haben. Nach all den deprimierenden Nachrichten dieses Jahr war es toll, in England zu sehen, wie progressive Klimapolitik geht und es war ein unglaubliches Gefühl, am Polarmeer zu stehen und einen anderen Blick auf das Schicksal der Menschheit zu bekommen. Davon schreiben wir in den nächsten Newslettern.

An dieser Stelle zum Jahresende noch ein paar Sätze, die uns seit Südafrika begleiten, und die gut in die Weihnachtszeit passen, zu diesem Leben in der Pandemie.

Passing the Mic:

Tony Shabangu – Philosoph & Rapper (Johannesburg)

Raphael: For us ignorant people: What is Ubuntu?

Tony Shabangu: Ubuntu is a pan-African philosophy, which says at its core: I am because we are.  It is a way in which people relate to each other. It's a way in which I see myself as fundamentally part of you, when we're in community. I define through community, I define through relating with other people. So Ubuntu is essentially understanding that my position in any space that I occupy is never an isolated thing, is never something which is self-defined.

This also means my growth should never stifle your growth. I should always act in such a way that it enables you to grow, too. And when you suffer, I should not be hidden in high spirits and enjoying your suffering. I should empathize and ask: ”Hey, you, what you going through? I feel it too, because you and me are essentially one and the same. We are. I am.” My happiness is defined by you being happy. If you aren't happy, I need  to find out about the source of your sorrow, or be next to you in your sorrow and tell you: You're not alone. So Ubuntu, if you want to put it like that, is a life force.

Theresa: How does that relate to the climate crisis?

Tony Shabangu: Ubuntu essentially says what is yours is mine and what is mine is yours. So the world as a whole should be like some sort of commons that we share. In the olden days, it would have been like this: you let your animals graze for a bit. They don't finish it. Then after a certain time, I let my animals graze. But the grazing land doesn't belong to you or me. It's something which is common to us.

The climate is also a commons that we share. And in the sense we all have a responsibility to use a bit, but not deplete it. And what Ubuntu says is that: in a world where climate change is already happening, there is a disruption to our communal harmony, which means no one can exist peacefully. No country can exist peacefully, like in ignorance and think that the weather hasn't changed in the past ten years.

And in that there's a call for us to to share an identity that is not based on the assumption “I have money and I can take care of myself”, but acknowledging that we've already done the damage. And it's the responsibility for everyone to commit to some sort of climate change adaptation and changes.

In diesem Sinne:

Bleibt gesund und alles Liebe,

Theresa & Raphael


P.S. Wenn ihr diesen Newsletter nicht mehr bekommen wollt, meldet Euch einfach kurz bei uns!